zur Startseite  Farbtherapie

Theorie der Farben

Die Theorie, dass Farbe unser gesamtes Leben beeinflusst, wurde schon 1810 von Goethe aufgestellt. Inzwischen verfügt die moderne Wissenschaft bezüglich der therapeutischen Anwendung über fundierte Erfahrungen durch unzählige Experimente.
Als wichtigen Wegbereiter, der sein Leben der unermüdlichen Erforschung von Farblicht und seiner Wirkung widmete, gilt der Inder Dinsha P. Ghadali (1873-1966).  Er wurde in Nordamerika sehr berühmt.  Die Spektro Chrom-Therapie und seine Ideen sind vornehmlich Grundlage unserer heutigen Farbtherapie, wie wir sie in Mitteleuropa anwenden. Dinsha konnte nachweisen, dass das Licht von Einzelfarben des Spektrums wesentlich intensiver auf die Zellaktivität einwirkt als Sonnenlicht, wenn ein Biosystem energetisch blockiert ist. Die unterschiedlichen Lichtreize versorgen die Zellen des gesamten Regelsystems des Organismus mit den spezifischen Informationen.

Anfang

Kleine Farblehre...

Die Farben Rot, Gelb und Blau bilden die Grundlage von fast allen anderen Farben. Sie werden Primärfarben genannt.
Sekundärfarben entstehen durch die Kombination von zwei oder drei Primärfarben.
Weitere Mischfarben sind die Tertiärfarben. Man erhält tertiäre Farben, indem man eine Primärfarbe mit einer Sekundärfarbe mischt.

Wirkung der Farben auf unsere Tiere...

In der Natur stellen Farben die grundlegende Harmonie her.

Beispiel "Vögel"...

Vögel als Luftwesen, reagieren durch ihre enormen Wahrnehmungsfähigkeiten äußerst sensibel und schnell auf Schwingungen, egal ob sie von uns Menschen ausgehen, durch Farben, Nahrung, Vogelpartner oder Heilmittel.

Unter diesem Aspekt können wir etwas zur wirkungsvollsten Gesundheitsvorsorge beitragen, indem wir den Lebensraum der Vögel in unserer Obhut farbig gestalten, oder gar Farbtherapie als Prophylaxe-Maßnahme einsetzen.

Ein paar Erkenntnisse, was Farben bei unseren Tieren bewirken:

  • die reine Farbbestrahlung ist die effektivste Methode, um Körper und Psyche zu stimulieren
  • Farben regen die natürlichen Organfunktionen an
  • die Farbstrahlen dringen tief in Gewebe und Organe ein
  • sie lindern sofort Entzündungen
  • sie regeln die Zirkulation der Flüssigkeiten (Blut, Lymphe, Harn)
  • sie fördern die Gewebebildung
  • Farben helfen bei Hautkrankheiten
  • das Immunsystem wird nachhaltig gestärkt
  • bei Verseuchung durch Elektrosmog und zur Giftausleitung
  • therapeutischer Einsatz bei der Sterbebegleitung

Farblicht stimuliert bei allen Krankheiten die Heilungsbereitschaft jedes Tieres, weshalb es auch als Komplement zu anderen Therapien (Allopathie, Homöopathie, Bachblütentherapie, usw.) eingesetzt wird.
Zu einer völlig ausreichenden und erfolgreichen Behandlung genügt bereits eine normale Farbbirne mit 20 - 75 Watt.
Dauer der Farbbestrahlung 20 - 30 Minuten.
Anfang